Fischsterben in Hamburgs Gewässern

Datum:

Die heftigen lokalen Regenfälle letzte Woche haben erhebliche Mengen organischen Materials in die Gewässer Hamburgs eingespült. Dies, gepaart mit der gegenwärtig hohen Wassertemperatur, bewirkt durch den biologischen Abbau des Materials einen Sauerstoffmangel, der bereits zu einem Fischsterben geführt hat.

Durch die Einleitungen von Regenwasser und Mischwasserüberläufe gelangten letzte Woche umfangreiche Mengen an organischem Material wie Pollen, Staub, Erde, Fäkalien und organische Schadstoffe von Straßen in die Gewässer. Der biologische Abbau dieser Stoffe, insbesondere unter den aktuellen hohen Wassertemperaturen, hat eine intensive Sauerstoffzehrung zur Folge, die vor allem in den Alsterkanälen, wie beispielsweise im Osterbekkanal, deutlich wird. Dort wird bald mit der Bergung der toten Fische begonnen.

Kurzfristige Lösungen, um Sauerstoffdefizite bei starkem Regen und hohen Temperaturen zu vermeiden, sind derzeit nicht verfügbar. Jedoch können folgende mittel- bis langfristige Maßnahmen dazu beitragen, einem Sauerstoffmangel vorzubeugen:

– Dezentrale Niederschlagswasserbewirtschaftung zur Erhaltung oder Verbesserung des naturnahen Wasserhaushalts, einschließlich Versickerung, Rückhalt und Nutzung des Regenwassers sowie offene dezentrale Oberflächenentwässerung und Begrenzung der Einleitmengen.
– Weiterführende Reduktion von Mischwassereinträgen.
– Behandlung von Niederschlagswasser vor der Einleitung in Gewässer.
– Renaturierung von Gewässern.
– Verbesserung der Struktur der Gewässer.
– Anlegen von Gewässerrandstreifen.
– Verzicht auf das Füttern von Wasservögeln, um die Gewässer nicht zusätzlich durch überschüssige Nährstoffe zu belasten und die Gesundheit der Tiere zu schützen, da insbesondere Brot für Wasservögel schädlich ist.

Trotz der Umsetzung vieler dieser Maßnahmen treten deren positive Effekte oft erst mit einer zeitlichen Verzögerung ein.

Bei einem größeren Fischsterben (mehrere hundert tote Fische) sollte das Schadensmanagement der BUKEA unter der Telefonnummer 0175 344 3984 kontaktiert werden. Die Mitarbeiter dort arbeiten mit der Wasserwirtschaft der Bezirke zusammen, um die Situation vor Ort zu beurteilen und gegebenenfalls das Abfischen und die Entsorgung der toten Fische zu koordinieren.

siehe dazu auch:  Mit GreenKayaks paddeln und Müll sammeln

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung von Stadt Hambburg / Veröffentlicht am 01.07.2024

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Der Beruf Wollsortierer >> alles, was du wissen musst

Erfahren Sie alles über den Beruf des Wollsortierers, die Methoden zum Wolle sortieren und wie man die Wollqualität professionell verbessert.

Der Beruf Wildhüter >> alles, was du wissen musst

Entdecke den Beruf des Wildhüters: Deine Rolle im Naturschutz, Schutzgebiet-Bewirtschaftung und Beitrag zum Erhalt der Biodiversität.

Stuttgart bietet Tipps gegen Hitze

Stuttgart bietet Bürgerinnen und Bürgern Unterstützung gegen die Herausforderungen...

Engagierte Senioren betreiben Telefonkette gegen Einsamkeit im Alter

Das Angebot zur gesellschaftlichen Teilhabe und Unterstützung von hilfsbedürftigen...