EPR: Die erweiterte Herstellerverantwortung

Datum:

Die Erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) ist eine umweltpolitische Strategie, die darauf abzielt, die gesamten Umweltkosten eines Produkts über seinen Lebenszyklus hinweg in den Produktionsprozess zu integrieren. Dies umfasst besonders die Phasen der Rücknahme, des Recyclings und der endgültigen Entsorgung. EPR fördert die Wiederaufbereitung von Produkten und legt einen Schwerpunkt auf die End-of-Life-Behandlung von Konsumgütern, um die Menge und Qualität der Rückgewinnung zu verbessern und die Umweltauswirkungen von Abfällen zu minimieren​​.

Woher stammt die IDE der Herstellerverantwortung?

Die Idee der EPR wurde 1990 von Thomas Lindhqvist in Schweden vorgestellt und zielt darauf ab, die Gesamtumweltbelastung eines Produkts durch die Verantwortung des Herstellers für den gesamten Produktlebenszyklus zu verringern​​. Finanzielle Anreize für Hersteller sollen die Entwicklung umweltfreundlicherer Produkte fördern. Hersteller werden dabei für die Entsorgungskosten ihrer Produkte am Lebensende verantwortlich gemacht. EPR kann verschiedene Formen annehmen, wie Wiederverwendungs-, Rückkauf- oder Recyclingprogramme, und die Verantwortung kann auch an Organisationen für Herstellerverantwortung (PRO) übertragen werden​​.

Ein Beispiel für eine PRO ist die PRO Europe S.P.R.L., die europäische Systeme zur Verwertung und zum Recycling von Verpackungen und Verpackungsabfällen unterstützt​​. EPR zeigt zunehmende Effektivität, insbesondere im Hinblick auf die Regulierung von Elektroschrott, und zwingt Länder zur Entwicklung eigener Recyclinginfrastrukturen​​.

Allerdings gibt es auch Bedenken, insbesondere bezüglich der Recyclingkosten komplexer elektronischer Geräte, die die Produktkosten erhöhen könnten. Außerdem besteht die Sorge, dass Hersteller Rücknahmeprogramme nutzen, um gebrauchte Geräte vom Markt zu entfernen, anstatt sie zu recyceln​​.

Fazit

Insgesamt hat EPR das Potenzial, die Umweltauswirkungen von Produkten zu verringern, indem die Verantwortung für deren Lebenszyklus auf die Hersteller übertragen wird. Dies fördert nachhaltigere Produkte und Verpackungen, reduziert Abfall und unterstützt Recyclinginitiativen. Es gibt jedoch Herausforderungen und Bedenken, die beachtet werden müssen, um die Effektivität und Fairness der Programme zu gewährleisten​.

Diese Zusammenfassung stammt aus einem Blogbeitrag der Seite nrw-lokal.de.

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Tag der Archive unter dem Motto „Essen und Trinken“

Am "Tag der Archive" vom 1. bis 3. März...

„Safe Party People“ Projekt klärt über Lachgas als Partydroge auf

Der Verein Basis und die Schutzmänner vor Ort führen...

Gleichstellungskonzepte der Hochschulen in Niedersachsen überzeugen

Niedersachsens Hochschulen erhielten heute Rückenwind für die Gleichstellung, da...

Bonn als „Europäische Waldhauptstadt 2024“ ausgezeichnet

Bonn wurde von dem European Forest Institute (EFI) als...