Start der neuen Workshop-Reihe „Auf.Machen – Für mehr Inklusion in der Kultur“

Datum:

Im Februar beginnt die Workshop-Reihe „Auf.Machen – Für mehr Inklusion in der Kultur“, die gemeinsam von KUBI-S, dem Netzwerk Kulturelle Bildung Stuttgart, und der Abteilung Kulturförderung des städtischen Kulturamts entwickelt und finanziert wird.

Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, dem 25. Januar um 17.30 Uhr in der Stuttgarter Konzert- und Eventlocation „Im Wizemann“ wird das Konzept vorgestellt. Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis, darunter das Nationaltheater Mannheim, gewähren Einblicke in ihre Arbeit zu Öffnungsprozessen von und in Kulturinstitutionen. Als künstlerische Produktion zeigt Kai Bosch, der Inklusionsbotschafter und Baden-Württembergische Meister im Poetry Slam 2022, Auszüge aus seinem Programm. Danach gibt es die Möglichkeit zum Austausch bei Snacks und Getränken. DJ Max sorgt für die musikalische Begleitung.

Die „Auf.Machen“-Reihe richtet sich an alle Kultureinrichtungen sowie an Kultur- und Freischaffende in Stuttgart. Die neun kostenlosen Workshops, die im Februar beginnen, konzentrieren sich darauf, wie Teilhabegerechtigkeit realisiert werden kann. Diese Workshops basieren auf den Ergebnissen einer Erhebung zur Inklusion in der Stuttgarter Kulturlandschaft 2023, die von KUBI-S veröffentlicht wurde. In dieser Erhebungsphase wurden gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren sowie Expertinnen und Experten mit und ohne Behinderungen Erwartungen und mögliche Maßnahmen diskutiert. Dazu gehörte auch der Wunsch nach Fortbildungen und mehr Sensibilisierung für Inklusion im Kulturbetrieb.

Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer betont, dass das breite künstlerische und kulturelle Angebot der Landeshauptstadt nicht immer gleichermaßen für alle zugänglich ist und Optimierungen erforderlich sind, um für alle attraktiver zu sein.

Marc Gegenfurtner, Leiter des städtischen Kulturamts, sagt, dass Inklusion von Menschen mit Behinderungen kein Zusatz, sondern ein Menschenrecht ist, das in der UN-Behindertenrechtskonvention verankert ist. Inklusion bedeutet für das Kulturamt die gleichen Chancen auf kulturelle Teilhabe und sie sehen die Workshop-Reihe als einen weiteren Schritt in diese Richtung.

siehe dazu auch:  16 Bürgerinnen und Bürger übernehmen Obstbaumpatenschaften

Die Workshop-Reihe „Auf.Machen“ ist in drei Themenbereiche unterteilt: „Haltung, Struktur & Organisation“, „Marketing & Programm“ und „Orte“. Für jeden Bereich gibt es drei Workshops, die verschiedene Aspekte der Inklusion behandeln. Es wurde darauf geachtet, eine breite Palette von Themen anzubieten, darunter Basiswissen, Kommunikation, Marketing, Organisation, Community-Management und Barrierenabbau.

Experten aus verschiedenen Teilen Deutschlands teilen ihre Perspektiven und ihr Wissen. Sowohl die Auftaktveranstaltung als auch die Workshops wurden so barrierefrei wie möglich gestaltet, und KUBI-S ist offen für Hinweise zur weiteren Verbesserung der Barrierefreiheit.

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung von Stadt Stuttgart/ Veröffentlicht am 04.01.2024

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Der Beruf Wildhüter >> alles, was du wissen musst

Entdecke den Beruf des Wildhüters: Deine Rolle im Naturschutz, Schutzgebiet-Bewirtschaftung und Beitrag zum Erhalt der Biodiversität.

Stuttgart bietet Tipps gegen Hitze

Stuttgart bietet Bürgerinnen und Bürgern Unterstützung gegen die Herausforderungen...

Engagierte Senioren betreiben Telefonkette gegen Einsamkeit im Alter

Das Angebot zur gesellschaftlichen Teilhabe und Unterstützung von hilfsbedürftigen...

5 offizielle Lagerfeuerplätze in Dresden

In Dresden gibt es klare Regeln für das Grillen...