Vergünstigungen auf Eintritte für engagierte Bürger

Datum:

Im Rahmen der AKTIVOLI-FreiwilligenBörse wurde von Sozialsenatorin Melanie Schlotzhauer die neue Hamburger Engagement-Karte präsentiert, die sie den ersten engagierten Bürgern überreichte. Diese Karte ermöglicht den Einwohnern Hamburgs, die sich außergewöhnlich für das Gemeinwohl einsetzen, vergünstigten Zugang zu Museen sowie Freizeit- und Sportangeboten und Rabatte in Gaststätten. Senatorin Schlotzhauer erklärte, dass die Bürger Hamburgs in verschiedenen Bereichen freiwillige Arbeit leisten, die zur Lebensqualität in der Stadt beiträgt. Sie betonte, dass die Engagement-Karte als Ausdruck der Wertschätzung für diesen Einsatz gedacht ist, um das freiwillige Engagement zu fördern und die Stadtgesellschaft gemeinsam zu gestalten.

Julia Hudy, Leiterin des AKTIVOLI-Landesnetzwerks, wies darauf hin, dass freiwilliges Engagement eine wesentliche Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt spiele und dankte den Engagierten auf verschiedene Weisen, darunter auch mit der neuen Hamburger Engagementkarte, die durch ihre Vorteile die Freiwilligen unterstützt und motiviert.

Die Einführung der Engagement-Karte ist Teil der Hamburger Engagementstrategie, die in Kooperation mit der Hamburger Sozialbehörde, den Bezirksämtern und verschiedenen Partnern umgesetzt wird. Über 1.300 Menschen hatten sich an einer Umfrage beteiligt und ihre Vorschläge für die Gestaltung der Karte eingebracht. In der nächsten Woche sollen etwa 400 Engagement-Karten versendet werden, und Anträge können online gestellt werden. Zusätzlich ist eine App in Planung, die die Karte digital zugänglich machen wird.

Um eine Engagement-Karte zu erhalten, muss man in Hamburg wohnen oder dort freiwillig tätig sein. Das Engagement sollte gemeinwohlorientiert, unbezahlt und mindestens seit einem Jahr bestehen, mit der Absicht, es fortzuführen. Es muss mindestens zwei Stunden wöchentlich oder 100 Stunden jährlich umfassen und kann aus verschiedenen Tätigkeiten bei verschiedenen Organisationen bestehen. Die Organisationen müssen die Gemeinnützigkeit anerkannt haben und das Engagement bestätigen, was digital erfolgt.

siehe dazu auch:  Zweiter Bericht zum "Vertrag für Hamburgs Stadtgrün"

Die Karte ist zwei Jahre gültig und kann verlängert werden. Bei 20 Jahren durchgängigem Engagement sind die Vorteile unbefristet gültig. Partner der Karte sind unter anderem StadtRad und verschiedene Museen. Informationen zu den Bonuspartnern und deren Vergünstigungen sind online verfügbar. Bei Fragen zur Karte kann die von der Sozialbehörde beauftragte doin´ good gGmbH kontaktiert werden.

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung von Hansestadt Hamburg / Veröffentlicht am 26.05.2024

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Regionales Shopping vs Online Shopping

In der heutigen Einkaufswelt stehen uns zwei Hauptmethoden zur...

Keine neuen Genehmigungen für den Taxenverkehr

In Hamburg werden ab sofort und für die Dauer...

Offizielle Eröffnung des Jugendhauses „Renne“

Nach umfangreichen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten erstrahlt das Jugendhaus „Renne“...

Schnecken sind nützliche Helfer im Garten

Überall abgenagte Gemüsepflanzen und entblätterte Stauden: Dieses Jahr treten...