„Transformationsmanager für Nachhaltige Kultur“ – 22 erfolgreiche Absolventen

Datum:

Kulturministerin Ina Brandes hat im Düsseldorfer Forum Freies Theater 22 Kursteilnehmern am Freitag, 15. Dezember 2023, ihre Zertifikate als „Transformationsmanager für Nachhaltige Kultur“ überreicht. Die Ministerin betonte, dass die Transformation zur Klimaneutralität eine kollektive Anstrengung erfordert und öffentliche Einrichtungen, insbesondere in der Kunst, als Vorbilder fungieren sollten. Sie erläuterte, dass die Transformationsmanager ein Netzwerk von Experten im ganzen Land bilden, um effiziente und umweltfreundliche Lösungen für den Ressourcenverbrauch in ihren Einrichtungen zu finden.

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen hat sich dem Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit für Kultur und Medien angeschlossen und finanziert Weiterbildungen für Mitarbeiter in den Kulturbetrieben des Landes zum „Transformationsmanager für Nachhaltige Kultur“.

Die Absolventen der zweiten Runde der Ausbildung haben sich mit konkreten Projekten in ihren jeweiligen Kulturstätten beschäftigt. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit dem Aktionsnetzwerk und der Industrie- und Handelskammer Köln entwickelt.

Sechs Konzepte wurden insgesamt an verschiedenen Kultureinrichtungen entwickelt und können als Vorbilder für andere Museen, Bibliotheken, Theater, Opern- und Balletthäuser, Festivals und Stiftungen dienen.

Beispiele:

FFT Düsseldorf: Das internationale Produktionshaus setzt auf eine veränderte Mobilität für das Publikum und das Personal. Es wurden Fahrradboxen für Mitarbeiter hinzugefügt, um den Arbeitsweg nachhaltiger zu gestalten. Zudem wurde eine neue Reisevereinbarung für internationale Künstler entwickelt, um Flugreisen zu reduzieren und vermehrt Bahnverkehr zu nutzen.

Consol Theater Gelsenkirchen: Die Arbeitsgruppe plante eine Dachbegrünung für das Theater in der ehemaligen Maschinenhalle der Zeche Consolidation im Stadtteil Bismarck und berechnete die Vorteile einer Wärmepumpe.

„B-Side“ Münster: Das soziokulturelle Zentrum, das 2024 in ein neues Gebäude am Münsteraner Stadthafen umzieht, konzentriert sich auf die Entwicklung smarter Energietechnik, um die Räume energieeffizient zu steuern.

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung von Land NRW / Veröffentlicht am 15.12.2023

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Segeltraining mit inklusivem Segelboot

Im August 2023 fand in Rostock die inklusive Weltmeisterschaft...

Erster Bürocontainer für Tauben

Am Dienstagmorgen wurde ein Bürocontainer am Löberwallgraben aufgestellt, aber...

Hamburg fördert grüne Fassaden

Grüne Fassaden spielen eine wichtige Rolle für das Stadtklima,...

„Queeres Brandenburg“ – für mehr Vielfalt und Akzeptanz

Die Landesregierung von Brandenburg hat bereits viel unternommen, um...