Gesundes Essen vom Catering oder Lieferdienst – geht das?

Datum:

Gesunde Ernährung scheint das Hauptthema in sämtlichen Frauenzeitschriften zu sein, und das nicht ohne Grund. Wer das Richtige isst, der minimiert das Risiko für viele Erkrankungen und hält sich zudem in Bestform. Doch nicht immer ist es im stressigen Alltag möglich, dass man ein hochwertiges Essen selbst zubereiten kann. Ein Catering oder der beliebte Lieferservice können hier Abhilfe verschaffen – und mit einer bewussten Auswahl der Speisen steht der Gesundheit dabei auch nichts im Weg.

Der richtige Lieferservice

Wenn Sie Zeit einsparen und dabei nicht auf hochwertiges Essen verzichten möchten, dann sollten Sie sich bereits bei der Auswahl des Lieferservices einige Gedanken machen. Schauen Sie sich die verschiedenen Angebote in Ihrer Umgebung an und holen Sie sich von jedem Lieferservice zuerst einmal die Karte.

Welche Speisen werden angeboten? Gibt es eine große Auswahl an frischen Produkten und Salat? Von einem Lieferservice, der nur frittierte Speisen (wie zum Beispiel Pommes und Bratwurst) anbietet, sollten Sie lieber die Finger lassen. Wählen Sie stattdessen lieber einen Anbieter aus, der eine breite Palette an gesunden Speisen auf seiner Karte hat. Übrigens müssen Sie auch nicht auf das chinesische Essen verzichten – dieses enthält zwar häufig einen großen Anteil an Fett, doch immerhin auch meist einige weitere gesunde Zutaten, die es zu einer ausgewogenen Mahlzeit machen. Übertreiben sollten Sie es damit aber trotzdem nicht – zum Wohle Ihrer Figur.

Regionale Anbieter in NRW setzen auf Qualität und Frische

Besonders in Nordrhein-Westfalen gibt es zahlreiche Anbieter, die sich auf gesundes Essen spezialisiert haben. Viele Caterer und Lieferdienste in der Region legen großen Wert auf die Verwendung von frischen, regionalen Zutaten und bieten eine Vielzahl von gesunden Gerichten an. Diese Unternehmen arbeiten oft mit lokalen Bauern und Produzenten zusammen, um die Qualität und Frische ihrer Produkte zu gewährleisten. Durch die bewusste Auswahl eines solchen Anbieters kann man sicher sein, dass man eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit erhält, die zudem die regionale Wirtschaft unterstützt.

siehe dazu auch:  Kippen sammeln in Bonn

Die richtige Auswahl

Wenn Sie Ihren Lieferservice gefunden haben (oder auch mehrere), dann geht es an die richtige Auswahl der gesunden Speisen. Suchen Sie sich dabei überwiegend Speisen aus, die einen hohen Anteil an Gemüse enthalten. Salat ist auch nie verkehrt, doch sollten Sie hierbei das Dressing für diesen bewusst auswählen. Ein Dressing auf Joghurt-Basis ist immer eine gute Wahl, dagegen sollten Sie ein fetthaltiges Dressing mit viel Sahne und Mayonnaise lieber meiden. Achten Sie auch darauf, dass der Salat nicht im Dressing schwimmt – Sie können auch den Lieferservice bitten, dieses in ein separates Schälchen zu geben.

Auch Pizza muss kein ungesundes Gericht sein, es kommt hier auf den Belag an. Lassen Sie Ihre Pizza mit viel Gemüse belegen und verzichten Sie nach Möglichkeit auf Salami, stattdessen sind Putenbrust oder ein magerer Schinken die bessere Alternative. Wenn Sie nun noch eine geringere Käsemenge darauf bestellen, dann haben Sie ein recht gesundes Hauptgericht.

Typische Fettfallen am Buffet: Worauf Sie achten sollten

Auch bei Veranstaltungen, die zum Beispiel von einem Caterer in Düsseldorf beliefert werden, ist es durchaus möglich, gesund zu essen. Meist gibt es das Essen hier in Form eines Buffets. Das Problem: Die riesige Auswahl am Buffet verleitet dazu, mehr zu essen, als man eigentlich möchte.

Wichtig ist, am Buffet die Kalorienzahl im Auge zu behalten. Beginnen Sie am Salatbuffet und essen Sie zunächst einen kleinen Salatteller. Der Salat kann mit feinem Kräuteröl-Essig, Yoghurt- oder French-Dressing angerichtet werden. Zum Essen gibt es kalorienarme Getränke wie Wasser, Tee oder Kaffee. Wer als Beilage Brot mag, sollte auf Vollkornprodukte statt Weißbrot zurückgreifen.

siehe dazu auch:  Land NRW fördert Urlaub für Familien

Achtung: Paniertes Fleisch oder Fisch sind wahre Kalorienbomben, denn beim Braten nimmt die Panade sehr viel Fett auf. Besser ist es, auf Gegrilltes oder die Naturvariante ohne Panade zurückzugreifen. Fleisch- oder Fischgerichte sind zudem oft mit Sahnesaucen angerichtet. Vorteilhafter ist ein leichter und kalorienarmer Joghurt-Dip. Als Beilage zu Fleisch oder Fisch eignet sich gedünstetes Gemüse. Kartoffeln, Kartoffelbrei oder gar Pommes als Beilage schlagen mit einigen Zusatzkalorien zu Buche. Pizza, Burger und Pasta findet man auf nahezu jedem Buffet, doch sie sind nicht zu unterschätzende Kalorienbomben – vor allem, wenn sie mit extra Käse belegt und zubereitet sind.

Die Dessert-Abteilung am Buffet lockt meist unwiderstehlich. Feine Sahnetorten, Tiramisu und andere Cremespeisen enthalten jedoch bis zu 500 Kilokalorien pro Portion. Ein leckerer Obstteller mit exotischen Früchten und einem kleinen Häubchen Schlagsahne stillt den Appetit auf Süßes ebenfalls und hat deutlich weniger Fett und Kalorien.

teilen:

beliebt

könnte auch interessant sein
ähnliche

Orange Bänke: Keine Gewalt gegen Frauen

Die Botschaft ist deutlich: "Kein Platz für Gewalt gegen...

Neuer Baumlehrpfad im Zoopark eröffnet

Die Spree-Eiche verdankt ihren Namen der Region, und Interessierte...

Kids engagieren sich für rauchfreie Zukunft

Die Klasse 6b der Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee in...

Vielseitiges Programm zum Umzug der Zentralbibliothek

Die Zentralbibliothek am Neumarkt wird am Sonntag, den 30....